Craps, das Spiel mit den Würfeln

Das Spiel Craps oder auch Craps-Shooting in Deutschland als Seven Eleven bekannt, ist ein Würfelspiel, welches vorrangig in den USA gespielt wird und sich dort großer Beliebtheit erfreut. Das Spiel Craps ist eine vereinfachte Form des Hazard Spieles aus dem alten England. Die Grundregel des Craps-Spiels sind einfach und werden im Folgenden erklärt: Der Spieler, welcher als nächstes an der Reihe ist wird Shooter genannt und setzt dann beliebig bestimmbaren Betrag, dieser Betrag nennt sich Banco, die anderen Spieler des Spiels, welche Fader heißen, setzen gegen das Banco des Shooters. Nachdem die Einsätze gemacht sind wirft der Shooter mit zwei Würfeln.

Ist im ersten Wurf die Augensumme der beiden Würfel eine 7 oder eine 11, so nennt man diese Paarung ein Natural und der Shooter gewinnt damit sofort das Spiel. Liegt die Augensumme nach dem ersten Wurf bei 2, 3 oder 12, bedeutet das, dass der Shooter einen Crap geworfen hat, und somit sofort verliert. Alle anderen Augensummen sind das Point des Shooters und er darf ein zweites Mal würfeln. Ab dem zweiten Wurf gelten dann andere Bestimmungen wie für den ersten Wurf, der auch Come out roll genannt wird.

Es gilt also ab dem zweiten Wurf, das der Shooter gewinnt, wenn er die selbe Augensumme wie in seinem ersten Wurf würfelt; Er verliert, wenn er eine 7 würfelt, und er darf ein weiteres Mal würfeln , wenn er irgendeine andere Summe gewürfelt hat. Für den Fall das der Shooter gewinnt darf er natürlich auch weiterspielen, aber er darf in diesem Fall keine Gewinne aus der Bank entnehmen. Auch für den Fall das der Shooter im ersten Wurf verlieren sollte, weil er einen Crap geworfen hat darf er nochmals spielen, muss dann aber ein neues Banco setzen. Wirft er eine andere Augensumme, so würfelt er ein weiteres Mal. Die andere Möglichkeit ist, dass der Shooter die Würfel an seinen rechten Nebenspieler weitergibt. Bei Verlust des Spieles durch eine Sieben muss der Spieler die Würfel ebenfalls an den rechten Nebenspieler abgeben.

Craps

Craps ©iStockphoto/Michael Phillips

Weitere Regelzusätze sind, dass beim Craps die Würfel nicht mittels eines Bechers, sondern einfach mit der Hand gegen die Wand des Spieltisches geworfen werden. Spezielle Craps-Würfel sind durchsichtig rot und besitzen scharfe Kanten. Ihre Augen sind voll und weiß. Für den Fall das die Faders zusammen weniger setzen als der Betrag des Bancos vom Shooter, so darf sich der Shooter die Differenz der Beträge aus dem Banco nehmen. Wennn die Faders einen insgesamt einen höheren Einsatz als die aktuelle Summe des Bancos setzten, so darf der Shooter wenn er mag die Differenz der Beträge in das Banco einlegen um so das die gesamte Höhe des Spiels zu halten. Wenn der Shooter das Banco nicht erhöhen möchte, dann gelten die für die Einsätze nach anderen Regeln.

Wirft der Shooter zum ersten Mal, so ist Einsatz des Spielers der soeben die Würfel abgeben musste zuerst gültig und danach die gelten die Einsätze der rechten Nebenspieler des Shooters, bis der Betrag des Banco erreicht ist. Hat der Shooter das Spiel gerade gewonnen, so wird der Einsatz zu Grunde gelegt der dem des Spielers entspricht, der im Spiel davor den höchsten Einsatz gemacht hat. Danach wie im anderen Fall kommen die rechten Nebenspieler des Shooters dazu ihre Einsätze zu machen bis das Banco erreicht ist.
Nach dem gleichen Prinzip wird verfahren, wenn der Shooter die Würfel freiwillig abgegeben hat.

Eine Sache, die das Craps-Spiel so reizvoll macht, ist das Wettsystem was damit verbunden ist. Allerdings werden nicht in allen Casinos die selben Wetten angeboten. Eine kleine Übersicht über die möglichen Wetten kann aber trotzdem gegeben werden. So gibt es die Pass Line Wette, welche dem eigentlich ursprünglichen Craps-Spiel entspricht. Hierbei um das Gewinnen des Spieles vom Shooter gewettet. So dass er entwerder im ersten Wurf ein Natural oder einen Point wirft undvor dem Wurf der nächsten 7 diesen Point nochmal trifft.

Die Don´t Pass Line Wette ist aber nicht exakt die Gegensatzwette zu der eben beschriebenen Pass Line Wette. Bei der Don´t Pass Line Wette wird gewettet, dass der Shooter verliert und zwar im Fall, dass der Shooter im seinem ersten Wurf einen Crap wirf oder der Shooter beim ersten Wurf einen Point und danach eine 7 würfelt bevor der Shooter es schafft seinen Point aus dem ersten Wurf erneut zu treffen. Die Don´t Pass Line Wette ist unentschieden oder auch stand off, gewinnt oder verliert also nicht, wenn der Shooter bei seinem ersten Wurf einen Crap 12 wirft. In manchen Casinos wird der Crap 12 auch Crap 2 genannt. In jedem Fall aber gilt, die Don´t Wette verliert, wenn die Pass Wette gewinnt.

Eine weitere Möglichkeit der Wette sind die Come und die Don´t Come Wette. Diese entsprechen zwar den Wetten der Pass Line Wette und Don´t Pass Line Wette, der Unterschied besteht jedoch darin, das die Come Wette und die Don´t Come Wette zu jedem beliebigen Zeitpunkt des Spieles gesetzt werden können, die Pass Line Wette und Don´t Pass Line Wette jedoch nur vor dem Come out roll, also dem ersten Wurf des Shooters gesetzt werden können. Wenn ein Spieler auf Come wettet, gewinnt er, wenn der Shooter im nächsten Wurf eine 7 oder 11 würfelt oder ein Point fällt, der vor der nächsten 7 erneut getroffen wird.Die Don’t Come Wette gewinnt, wenn der Shooter bei seinem nächsten Wurf eine 2 oder eine 3 wirft oder ein Come Point gewürfelt wird und eine 7 gewürfelt wird bevor der Come Point nochmal getroffen wird. Wird im nächsten Wurf aber eine 12 geworfen, so ist die Don´t Come Wette untentschieden, in jedem anderen Fall wäre sie verloren.

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Wettarten gibt es auch noch die One Roll Bets, das heißt das auf den nächsten Einzelwurf gewettet wird. Eine besondere Wetter hierbei ist die Field Wette. Dabei wird gewettet,dass bei dem nächsten Wurf des Shooters eine der folgenden Augensummen geworfen wird. Entweder eine 2, 3, 4, 9, 10, 11 oder 12. Die Auszahlung erfolgt 1 : 1 bei den Augensummen 3, 4, 9, 10 oder 11 und 2 : 1 wenn eine 2 oder 12 geworfen wird. Hier beträgt der Bankvorteil 5,6 %.

Es gibt auch noch die Wettarten Placebets und Buybets, bei denen darauf gesetzt wird, das eine bestimmte Augensumme vor dem Wurf der nächsten 7 geworfen wird. In den meisten Casinos werden diese Wetten aber nicht durch das Come out roll des Shooters entschieden. Das heißt, wenn der Shooter bei seinem Come out eine 7 wirft, so verlieren die Placebets oder Buybets nicht ihre Gültigkeit. Sie werden für diesen Fall als “off” bezeichnet und bleiben bestehen. Im nächsten Wurf sind sie dann wieder gültig.

Die Auszahlungen zu den verschiedenen Wetten sind teilweise vom Casino zu Casiono unterschiedlich, der Bankvorteil liegt aber bei jedem Spiel mindestens bei 1,4%. Dabei bezeichnet der Bankvorteil den zu erwartenden Verlust pro Spiel bezogen auf den einzelnen Spieler.

Nichts desto trotz, wer die Gelegenheit hat, einmal ein Casino in Las Vegas zu besuchen, der sollte sie nutzen und vielleicht ein wenig sein Glück bei einem Spiel Craps herausfordern.