Red Rock Canyon

In nur 27 Kilometer Entfernung westlich von Las Vegas, in Mitten der Hochwüste Nevadas, liegt der Red Rock Canyon. Mit dem Auto benötigt man nur ca. 30 Minuten um dem Anblick der bunt glitzernden Spielerdomäne für ein paar Stunden zu entkommen und dafür ein atemberaubendes Naturhighlight zu besichtigen. Gerade zu Sonnenauf- und Untergang ist das Panorama des Red Rock Canyons am schönsten, da gerade dann die grauen und roten Felsformationen in wunderschön goldenes Licht getaucht werden. Umrahmt wird das ganze, von der wunderschönen Naturkulisse, denn überall befinden sich Kakteen, Bäume und Sträucher – meist liegt auch der Duft von Salbei in der Luft.

Zwar ist der Red Rock Canyon weniger bekannt als z.b. der Grand Canyon oder das Death Valley, dafür liegt er jedoch weitaus günstiger bei der Stadt. Seinen Namen erhielt er aufgrund seiner roten Sandsteine, die überall im Südwesten der USA vorkommen. Gerade im Red Rock Canyon ist ihr Vorkommen sehr groß. 1990 wurde das gesamte Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt. Der Canyon ist aus einem etwa 400 Millionen Jahre altem Meeresbett hervorgegangen. Seine Umrisse sind jedoch weniger spektakulär (ca. 330 Quadratkilometer), dafür ist jedoch die Aussicht gigantisch! Las Vegas wirkt winzig von hier oben und gerade für Fotographen ist diese Aussicht auf die Stadt sehr beliebt.

Red Rock Canyon

Red Rock Canyon ©iStockphoto/Jennifer Byron

Im Westen befinden sich die Wilson Cliffs – eine Bergformation bestehend aus Bridge Point, Bridge Mountain, Mount Wilson, Sandstone Mountain, Rainbow Mountain und Indecision Peak. Im Osten dagegen befindet sich das Blue Diamond Hill Gebirge. Dazwischen verläuft der Highway 159. Die Hauptattraktion des Red Rock Canyons ist der Keystone Thrust Fault – eine geologische Besonderheit, die vor 65 Mio. Jahren entstand als 2 Erdplatten aufeinander stießen und sich dabei eine graue Kalksteinplatte über eine rote Sandsteinplatte schob. Das Ergebnis ergibt heut zu Tage ein wunderschönes, farbenprächtiges Landschaftsbild.

Um Besuchern keine der Sehenswürdigkeiten des Canyons vorzuenthalten, wurde eigens eine 21 Kilometer lange Panoramastraße (“Scenic Drive”) durch den Red Rock Canyon erbaut. Die Straße ist täglich von 6:00h bis 19.00h geöffnet und kostet pro Auto 5$ und Motorrad 2$. Auch ein Jahrespass ist für 20$ erhältlich ( Stand 2006). Fußgänger und Radfahrer zahlen keine Gebühr. Die Straße führt zu wunderschönen Aussichtspunkten und auch an Parkplätzen und behindertenfreundlichen Toiletten wurde nicht gespart. Ein Besucherzentrum – das Visitor Center (Öffnungszeiten: 8:30h bis 16:30h) bietet eine interaktive self – guided – Tour an. Man erhält dort gegen eine geringe Gebühr Kopfhörer, um die wichtigsten Dinge über den Canyon zu erfahren und eigenständig auf Exkursion zu gehen. Dazu bietet das Center auch ständig interessante Ausstellungen sowie einen Souvenirshop an.

Sehr beliebt sind auch Wanderungen zum Pine Creek, Oak Creek oder zum Ice Box Canyon, da sich dort kleinere Wasserfälle befinden, sie vom Schmelzwasser des Spring Mountain gespeist werden. Ein Picknick an einer dieser Wohlfühl – Oasen ist überall möglich. Etwa 1,2 Millionen Besucher lockt der Red Rock Canyon jährlich an, darunter auch eine Vielzahl an Outdoor – Sportlern (Mountainbike, Felsklettern, Wandern, Reiten…). Für viele Sportler ist das Gelände äußerst attraktiv und beliebt. Nicht vergessen sollte man jedoch ausreichend Wasser mitzunehmen, einen Hut, bequemes Schuhwerk und Sonnenschutz, da man nicht vergessen sollte, dass man sich hier schließlich Mitten in der Wüste befindet und im Sommer Temperaturen um die 50°C keine Seltenheit sind.

Wer sich fürs reiten interessiert, kann sich problemlos bei einer der zahlreichen Ranches im Canyon ein Pferd mit oder ohne Führer mieten. Ein Ritt durch die Hochebene ist stets ein unvergessliches Erlebnis! Wer sich das ganze lieber aus einem Jeep oder Bus anschauen möchte, dem stehen zahlreiche Jeepsafaris / Bustouren zur Verfügung, die ebenfalls ohne große Reservierung getätigt werden können. Die Kosten für solche Ausflüge variieren recht stark und sind vom jeweiligen Anbieter und der Route abhängig.

Kletterer und Wanderer können zwischen verschiedenen ausgezeichneten Routen wählen, diese reichen von „leicht“ bis „anstrengend“. Ungeübt sollte man nicht gleich die schwierigste Route wählen, da diese durchaus an die Substanz gehen kann. Für Kinder gibt es einen kleinen Naturlehrpfad, wo sie mittels kindgerechter Erklärtafeln viel wissenswertes über die Flora und Fauna des Lebensraumes Red Rock Canyon erfahren können. Als kleines Highlight dieses Pfades gibt es einen Holzsteg, der über eine kleine Quelle hinweg führt.

Wegbeschreibung:
Mit dem Auto: 27 Kilometer westlich von Las Vegas Strip, von dort aus geht es weiter in westliche Richtung über den Charleston Boulevard. Dieser geht kurze Zeit später in den Highway 159 über. Mit den Bussen der Gray Line Las Vegas, Telefon: (702) 384 1234